Leichtathletik

Silke wieder einmal in Top-Form

Beim siebten 6 Day World Trophy-Lauf vom 04. bis 10. Mai 2017 im ungarischen Balatonfüred nahm Silke Gielen erneut teil und ließ es sich nicht nehmen, selbst die männliche Konkurrenz in Grund und Boden zu laufen. Mit unglaublichen 782,236 km schaffte sie in ihrer Altersklasse (W 55) einen phantastischen Weltrekord.

Möglichst 144 Stunden laufen, schlafen, richtig essen, ohne viel Durchhänger, im Schnitt 130 km pro Tag und Nacht; das ist die Disziplin, die man nur mit viel Energie bewältigen kann. Und man (Frau) muss neben gutem Schuhwerk auch Lust und Willen zum Laufen mitbringen oder es einfach genießen. Silke wird sicherlich ihren beispiellosen Erfolg ganz besonders genossen haben.race_trackPro1Als Anerkennung für die Superleistung wurde die Straße auf dem race track vor den Teilnehmer-Appartementhäusern auf den Namen                                                                                                                         SILKE GIELEN AVENUE                                                    getauft. Welche Ehre für sie und ein kleines bisschen auch für den HSC.

 

 

Leichtathletik

Silke Gielen auch 2017 in TOP-Form

Am 29. Januar 2017 lief SILKE GIELEN im niedersächsischen Oldendorf auf einem           50 km-Rundkurs einen neuen Deutschen Rekord in der Altersklasse W 60 über 50 km.

IMG_0441Pro1Sie verbesserte die 22 Jahre alte Bestmarke auf 4:08:05 Std. und lies ihre gleichaltrigen männlichen Kontrahenten mit großem Abstand hinter sich.

Herzlichen Glückwunsch

Leichtathletik

6 Stunden Gehen ist schon gar nicht Sache des Chronisten; 6 Stunden Laufen erst recht nicht. Deshalb ist es für ihn um so mehr erwähnenswert, wieder einen Rekord für den HSC zu melden. Im Feld von 32 Frauen gelang es Silke Gielen bei guten äußeren Bedingungen in Otterndorf bei der 3. Deutschen Meisterschaft der DUV im 6-Stunden-Lauf mit 67,111 km einem hervorragenden zweiten Platz zu belegen. In diesem Zusammenhang wäre für den HSC auch noch ein neuer deutscher Altersklassenrekord in der AK W 60 durch Monika Belau mit 64,429 km zu vermelden. Bei den Teamwertungen lieferten sich im Frauenrennen der HSC und die Damen vom LC BlueLiner ein Kop-an-Kopf-Rennen, das erst auf den letzten Kilometern entschieden wurde. Am Ende hatten die HSCerinnen das bessere Finish und die meisten Körner um zu siegen. So etwas nennt man herkömmlich Ausgeglichenheit.